Ganzheitliche Apsekte der Therapie bei MCAS

Neben der Ärztlichen Versorgung mit u.a. verschiedenen Medikamenten (dazu wird es noch eine extra Seite geben):

 

1. Ernährungsumstellung

Histaminarme Kost, bzw Nahrungsmittel, die keine Histamine und andere biogene Amine im Körprer freisetzen.
Hier schon mal ein Link zu einer Lebensmittelliste, den ich für sehr informativ und gut recherschiert halte (es folgen noch weitere):
www.mastzellaktivierung.info Lebensmittelliste Download

Ein Tipp: Lerne, schlichtes und einfaches Essen zu schätzen.

schlichtes Essen kann sehr gutes und schmackhaftes Essen sein. Z.B. Gedünstete Kartoffeln mit Brokoli, etwas Butter, Salz und eine Scheibe jungen Gouda oder ein Happen Frischkäse. Es muss nicht immer Pizza sein.

2. Sehr wichtige Aspekte der naturheilkundlichen Therapie:

→ Trigger (siehe unten) aufspüren und versuchen, so viele wie möglich zu vermeiden.

→ Frieden finden, die Seele und den Körper befrieden!

Das hört sich einfach an, aber es ist eine echte Aufgabe, ein Weg, um den es sich lohnt, den ersten Schritt zu machen und zu verfolgen. Wichtige Therapieformen dafür:

  • Meditationen
  • Craniosacrale Osteopathie
    → hierbei ist es wichtig, daß der/die TherapeutIn das Krankheitsbild gut kennt, denn bei MCAS ist grosse Vorsicht geboten
  • Körper-Psychotherapie
  • Lernen, auf den Körper zu hören, sich zu akzeptieren, sich liebevoll zu begegnen und mit sich selber und der Umwelt achtsam umzugehen
  • Das Leben entschleunigen
  • Entrümpeln: die Seele, das Leben, die Wohnung, …
  • Frieden schliessen mit sich selber, aber auch anderen Menschen, Vorfahren, Gegebenheiten
  • Lernen, die Aufmerksamkeit auf die wichtigen Dinge des Lebens zu legen
  • Insgesamt: das vegetative Nervensystem herunterfahren.

→ das Mikrobiom (Darmflora) aufbauen / Ruhe in den Darm und den Magen bringen.

Dazu wird ersteinmal eine Stuhprobe in ein Labor geschickt, auf Bakterien, Erreger, Entzündungen, Leaky Gut, Verdauungsrückstände u.a. untersucht und nach Befund therapiert

→ es sollte zusätzlich eine Blutprobe im Labor auf möglichen Mangel an Vitaminen und Mineralien untersucht werden und ggf sollten die Substanzen nach Befund substituiert werden. Denn wenn der Körper zu wenig „Baustoffe hat“, hat er es mit der Selbstheilung schwer.
Bei MCAS entsteht oft ein Mangel, da der Körper diese Stoffe nicht gut verstoffwechseln kann.

→ Vor den Laboruntersuchungen gibt es noch folgende Möglichkeiten, die eher Heilpraktiker anwenden:

  • Harnfunktionsdiagnostik: hier kann man sehen, welche Organe betroffen sind
  • Nachweis von möglicher Schwermetallbelastung im Urin (und natürlich die anschliessende Ausleitung)

 

Trigger/Auslöser:

  • verschiedenste Nahrungsmittel, v.a. histaminreiche Lebensmittel, bzw Histaminliberatoren, Salicylate, …
  • Körperliche Anstrengung
  • Kälte
  • Streß
  • starke Hitze, direkte Sonnenstrahlung
  • Giftstoffe, wie z.B. Mikroorganische Flüchtige Stoffe (MVOC) durch Schimmel oder Bakterien, Ausdünstungen von Möbeln, Teppichen, …
  • häufig auch bei Beginn der Wechseljahre
  • Medikamente, wie bestimmte Schmerzmittel (z.B Aspirin, Ibuprofen, Voltaren, Diclofenac)
  • Füll-/Trägertoffe von Medikamenten
  • Narkosen, Kontrastmittel